browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Neues Material für die Böchinger Billerbahn

Posted by on 6. Februar 2018

Hallo Freunde der Billerbahn,

heute gibt es mal wieder etwas neues zu berichten. Mich hat kürzlich eine Postsendung mit Billerbahn-Material erreicht. Ein Herr in der Schweiz hatte beim Aufräumen seine Billerbahn der Kindheit wiederentdeckt und war nun auf der Suche nach einem Sammler, dem die Modelle auch weiterhin Spielfreude bereiten können. Nach Sichten der gesendeten Bilder habe ich mich dem Konvolut angenommen.

Dieses umfaßt neben zwei 013er Dieselloks 5 Kipploren, sowie je einen Platten-, Mannschafts- und Kastenwagen und ein Drehschemel-Paar. Dazu einiges an Gleisen und ein Lokschuppen.

Nach genauerer Sichtung sind zwei Schätze für mich mit dabei. Die Kastenlore hat noch die einfachen Seitenwände ohne Prägung, und stammt somit aus der ersten Serie Mitte der 50er Jahre. Auch der Lokschuppen hat seine Wurzeln in der frühen Zeit der Billerbahn und ist in einem Top-Zustand. Einige Wagen, wie z.B. der Kastenwagen, mußten etwas gerichtet werden, da sie schon gut verbogen und verbeult waren. Bei den Blechspielsachen ist das aber meist kein Problem. Schnell sind die Wagen zerlegt, gerichtet und wieder montiert für neue Transportaufgaben. Fast wie bei der echten Feldbahn.

Etwas mehr Sorgen bereiteten die Lokomotiven. Beide Uhrwerke liefen zwar, aber etwas schwerfällig. Die erste Lok wurde daher geöffnet, das Uhrwerk gereinigt und gepflegt und siehe da, mit 7,5(von 8) Runden auf der Teststrecke läuft sie wieder ganz gut. Etwas Müde zwar, aber das könnte dem hohen Alter geschuldet sein, sofern sie schon lange nicht mehr gefahren ist. Von dem Erfolg beflügelt wollte ich mich auch gleich um die zweite Lok kümmern… doch leider ist mir beim Öffnen der Lok der Druckgußrahmen in den Händen zerbröselt. Der Zinkpestbefall war außen noch nicht sichtbar, aber das Material schon sehr spröde. Das Uhrwerk konnte ich wie zuvor reinigen und Instandsetzen. Das gut erhaltene Gehäuse kam auf meine alten 013er und die anderen Teile erstmal in die Restkiste. Irgendwann werde ich mal einen gebrauchten Rahmen finden und dann kann ich die Lok wieder zusammen setzen.

Und da ich nun endlich einige überzählige Gleise habe, keimt in mir schon wieder der Gedanke an eine kleine Anlagenplatte mit der Billerbahn. Dazu wurden in den letzten Tagen einige Gleispläne aufgebaut und getestet.

Sobald es etwas neues zu berichten gibt, melde ich mich wieder. Hoffentlich nicht erst wieder in einem halben Jahr 😉

Grüße, Gerd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.